Wind & Wolken Sangha
eine Zen-Gemeinschaft in Schleswig-Holstein
Navigation

Aus den Fünf Achtsamkeitsübungen

Der vietnamesische Zen-Meister Thich Nhat Hanh bietet für die ersten Fünf Grundsätze erweiterte Deutungsmöglichkeiten an:

Nicht töten, sondern Leben bewahren -

Er spricht unter anderem davon, dass wir des Leidens gewahr werden sollten, welches durch die Zerstörung des Lebens hervorgerufen wird und Wege zu finden, alle Formen des Lebens zu unterstützen, andere nicht töten zu lassen und keinerlei Formen des Tötens zu unterstützen.
Wie töte ich in meiner Lebensweise? In meinem Denken? Woher kommt unheilvolles Handeln in mir? Wer oder was fühlt sich dann bedroht und warum?

Ein möglicher Weg dahin wäre die Frage, was an dem anderen so tötenswert ist und wie der/diejenige das wohl betrachtet. Kann ich - für einen Moment nur - den Unterschied, der uns trennt, beiseite legen und Qualitäten wie Offenheit und Geduld in mir hervorbringen? Was verändert sich danach?

Gewalt, Fanatismus, Dogmatismus beginnen nicht in „der Welt“. Sie beginnen heute in uns, gerade jetzt. Von Siddhartha Gautama bis Martin Luther King: sie wussten: „Hass wird niemals durch Hass besiegt...“
Wir können das auch nüchterner betrachten und die Neurophysiologen befragen nach Ihren Erkenntnissen über Spiegelneurone.
Oder wir können uns besinnen auf unsere Erfahrung und jene Momente, in denen wir wenig denken und wissen: wir rufen meistens in anderen genau das hervor, was wir ihnen entgegenbringen.
Und können wir alle nicht noch ein paar Freunde gebrauchen?

„Was für zwei Dinge bringen Nachteil? Ungeziemende Rede und schlechte Freundschaft; diese zwei Dinge bringen Nachteil.
Was für zwei Dinge bringen Vorteil? Geziemende Rede und rechte Freundschaft; diese zwei Dinge bringen Vorteil.“
Digha Nikaya 34.2, Übersetzung: K. Neumann

Gassho,
Juen


6292-P400-07




Comments

Farben

Nachdem unsere Sommerpause Ende Juli mit einer Rhapsodie von Pink bis Purpur auf dem Altar begann, kehrte zunächst eine ungewohnte weiße Stille in Musanji ein.
Diese währte nicht sehr lange, denn im August trafen sich insgesamt sechs Sanghamitglieder an jeweils zwei Tagen zu „Zendo-Verschönerungen“. Es wurde geklebt, gestrichen, geschmirgelt und gemalt. Pausen gab es auch. Nun leuchten die Türen wieder besonders grün und drinnen ist es auch etwas heller. Da unser Zendo doch immer wieder auch baulich stete Aufmerksamkeit benötigt, werden wir fortan regelmäßiger zu kleinen Treffen dieser Art einladen.
Wir bedanken uns darüberhinaus bei Ejo für die schönen Rezitationsbehälter: unauffällig, massgeschneidert, schlicht - perfekt! Und bei Jisan für die nachträglich eingefügen Lesezeichen, damit unsere schönen Bücher auch möglichst lange ihre Form halten.

Gassho, Juen



P1060257


P1060258


P1060259


P1060260


Comments

Neuer Mitbewohner

Wir dürfen vorstellen: dezentes Blau auf weißem Grund. Passt in die Handfläche. Haptisch erster Eindruck: außen ok. Seitenstärke auch gut; nicht zu starr, nicht zu biegsam. Beginnt mit einer Ouvertüre von unserem Mentor Kazuaki Tanahashi. Endet mit Notizen zur freien Verfügung.
In der Mitte: sieben Jahre Übersetzungsarbeit, geduldige Sanghaproben, unermüdliche Korrekturen, Lehrerwechsel mit Veränderungen, zahlreiche neue Versionen, viele Computerstunden und ein gefühlt unendlicher Lotosblätterwald gingen zu Ende: unser neues Rezitationsheft hatte Premiere.

Danke an alle, die dazu beigetragen haben.

Juen



Comments