Wind & Wolken Sangha
eine Zen-Gemeinschaft in Schleswig-Holstein
Navigation

Eihei Dogen


Seit 2007 übersetzen wir gemeinsam mit Kazuaki Tanahashi Sensei ausgewählte Kapitel aus dem Shobogenzo und verwenden diese als Vorlage zu Diskussionen in unserer Dogen-Gruppe sowie in der Sangha allgemein. 

Übersetzungen sind lebendige Wesen, sie bedürfen ständiger Aufmerksamkeit und Überarbeitung. Aus diesem Grunde werden manche Kapitel in aktualisierten Versionen veröffentlicht werden.

ausgewählte Kapitel aus Dogen Zenjis Shobogenzo:



Zazen-Gi

Zazengi beinhaltet Dogens Anleitungen für Zazen. Als Mittelstück ist es in weiten Teilen in dem für Soto Zen-Buddhisten so bedeutsamen Kapitel Fukanzazengi enthalten.

Download: Zazen-gi

Hachi Dai Nin Gaku

Dieser wichtige, kurze Text wird oft im Monat Februar rezitiert. Er ist von bestechender Einfachheit und unmissverständlicher Klarheit. Es ist sowohl Buddhas letzte Lehrrede als auch Dogen Zenjis letztes Schreiben. Beider Vermächtnis deutet wiederum auf etwas hin, was die meisten kennen: den Achtfachen Pfad. Der Text ist überwiegend in chinesisch geschrieben und bis auf einen Kommentar Dogens am Schluss.

Download: Hachi Dai Nin Gaku

Sansuikyo

Sansuikyo, das Sutra der Berge und Wasser ist sehr poetisch, relativ lang und recht bekannt. Wer jedoch hofft, nun endlich ein handliches Kapitel Dogen genießen zu können, wird enttäuscht werden. Der Grund liegt unter anderem darin, dass sich Dogen mit den Begriffen „Berge" und „Wasser" uns allen bekannten Anschauungsobjekten widmet und sie auf vieldeutige Weise verwendet. Es ist ein sehr schönes Kapitel, dessen Wasserseite auch sehr gut in unseren Norden passt.

Download: Sansui-kyō 

Fukan Zazen-gi

Dogen schrieb Fukanzazengi zwischen Oktober und Dezember 1227, nach seiner Rückkehr aus China. Fukanzazengi entstand vor den ersten Kapiteln des Shobogenzo. Der Titel, wie so oft bei Dogen Zenji, kann auf mehrere Arten übersetzt werden und enthält bereits eine Botschaft: "Universelle Aufforderung zum Zazen", "Allgemeine Anleitung zum Zazen", "Wie jeder sitzen kann" - um nur einige zu nennen. Fukanzazengi ist ein sehr eindrückliches Kapitel, das sich auf den ersten Blick weitaus zugänglicher zeigt als andere Schriften Dogens. Und doch steckt es voller Andeutungen und man könnte über jeden Satz lange sprechen. Er wird sich jenen, die Dogens Erfahrungen auf dem Kissen teilen, von Mal zu Mal, von Jahr zu Jahr, besser erschließen.

Download: Fukan Zazen-gi

Gabyo

„Ga“ bedeutet „Bild“ und „byo“ Reiskuchen. Dieses Kapitel beginnt mit dem Satz vom „Bild eines Reiskuchens, welcher nicht satt macht“. In unserer Übung betonen wir, dass „Worte und Schriften“ nicht die direkte Erfahrung des Sitzens, unserer Wirklichkeit insgesamt, ersetzen können. Viele Lehrer auch in jüngster Zeit werden nicht müde zu betonen, dass Zen kein „Zuschauersport“ sei. Hier erläutert Dogen den Stellenwert von Abstraktion und Erklärung als wichtigen Teil unseres Weges, unserer Wirklichkeit. Ausgehend von der Wirklichkeit, erschaffen wir Bilder. Ausgehend von Bildern, erschaffen wir die Wirklichkeit. Nur gemeinsam können sie unseren Hunger stillen.

Download: Gabyo